Jetzt das Gedankenkarussell stoppen – negative Gedanken und Grübelei ade!

Allgemein11. Juni 2023
Gedankenkarussell stoppen
Berit Kokott - Coaching mit Herz

Berit Kokott

Das Gedankenkarussell ist ein Phänomen, das viele Menschen betrifft. Es handelt sich um einen ständigen Kreislauf von negativen Gedanken und Grübelei, der schwer zu stoppen sein kann.

Obwohl das Gedankenkarussell bei jeder Person unterschiedlich ausfallen kann, gibt es Gemeinsamkeiten in den Auslösern sowie in den Folgen des Phänomens. Der folgende Artikel wird sich mit diesem Thema beschäftigen und erklären, was es bedeutet, das Gedankenkarussell zu stoppen und welche Methoden es gibt, um dies zu erreichen.

Was bedeutet es, das Gedankenkarussell zu stoppen?

Es ist wichtig, das Gedankenkarussell zu stoppen, um sich auf positive Gedanken und Gefühle zu konzentrieren. Kreisende Gedanken und Grübelei können belastend sein und eine Angststörung hervorrufen.

Gedanken und Gefühle fokussieren

Sich in der Vorstellung auf positive Gedanken und Gefühle zu konzentrieren, kann ein wirksames Mittel sein, um den Kreislauf des Grübelns zu stoppen. Wenn wir im Kreislauf des Grübelns feststecken, ist es schwierig, aus ihm auszubrechen.

Um diese Spirale des negativen Denkens zu stoppen, muss man lernen, sich auf bestimmte Gedanken und Gefühle zu konzentrieren, die uns helfen, in einen Zustand der Ruhe zurückzukehren. Das Aufschreiben unserer Gedanken und Gefühle kann auch hilfreich sein, um herauszufinden, warum wir grübeln.

Das kann uns Klarheit darüber verschaffen, welche Verhaltensweisen oder Gewohnheiten wir ändern müssen, um uns aus den Gedankenkarussells, in denen wir feststecken, zu befreien. Indem wir uns bewusst darum bemühen, unsere Aufmerksamkeit vom unproduktiven Grübeln wegzulenken, können wir anfangen, mehr Ruhe und Gelassenheit zu erleben, wenn wir mit Herausforderungen oder schwierigen Situationen konfrontiert werden.

Warum Kreisende Gedanken belastend sind

Kreisende Gedanken können eine schwerwiegende Belastung für das psychische Wohlbefinden sein, da sie es schwierig machen, Fokus und innere Ruhe zu bewahren. Um dem Gedankenkarussell zu entkommen und Grübelgedanken den Ausstieg aus dem Gedankenkarussell zu ermöglichen, ist es wichtig, dass man lernt wie man sich selbst stoppen kann:

  • Sorgen und Ängste reduzieren
  • Statt zu Grübeln: mehr Aktivitäten betreiben
  • Mehr über die Thematik lernen
  • Weniger Zeit mit Grübeln verbringen

Gesunde Strategien anwenden:

  • Positives Denken üben um das Grübeln zu stoppen
  • Sich ablenken statt in die negative Gedankenspirale hineinzufallen
  • Mit anderen Menschen reden, um Abstand zu gewinnen.

Mit dieser Strategie kann der Weg heraus aus dem Gedankenschleifengefängnis gefunden werden.

Wie du das Gedankenkarussell unterbrechen kannst

Um das Gedankenkarussell zu unterbrechen kann man:

  • Üben, wie man negative Gedankenspiralen erkennt und sie stoppt
  • Meditieren – Körper und Geist mit Entspannungstechniken trainieren um den Geist zu entspannen, bevor sich die Gedanken wieder in einer grübelnden Art kreisen
  • Je öfter man diese Techniken anwendet desto leichter wird es sein die negative Gedankenspirale zu verhindern.

Mit viel Ausdauer und Übung können sich Erfolge einstellen.

Coaching als Ausweg

Ein Weg aus der Grübelfalle ist das Coaching – hier lernen Sie Methoden um aus dem Gedankenkarussell aussteigen zu können.

Menschen grübeln häufig über alltägliche Sorgen und Ängste, aber auch über existenziell bedeutsame Themen. Sie leiden unter ihren ständigen Gedankenschleifen und sehnen sich danach, endlich frei zu sein.

Durch spezielle Beratungsmethoden können Betroffene lernen, wieder mehr Kontrolle über ihre Gedanken zu erfahren und so dem Teufelskreis des stetigem Grübelns entfliehen.

Wie kann das Gedankenkarussell gestoppt werden?

Es ist möglich, das Gedankenkarussell zu stoppen und negative Gefühle hinter sich zu lassen.

Um dieses Ziel zu erreichen, können verschiedene Techniken wie Abwechslung und Ablenkung im Alltag, Meditation als geistige Ruhepause oder die Erkenntnis und Änderung negativer Denkmuster verwendet werden.

Diese Methoden müssen jedoch ständig angewendet werden, um ein positives Ergebnis zu erzielen.

Mit positiven Gedanken gegen negative Gefühle steuern

Negative Denkmuster durch positive Wahrnehmungen zu ersetzen, kann ein effektiver Weg sein, um unangenehme Gefühle zu bekämpfen. Wenn man unaufhörlich grübelt, oft ängstlich und besorgt ist, kann eine Methode helfen, neue Gedanken zu finden und die alten loszulassen.

Eine hilfreiche Strategie für den Umgang mit negativen Gefühlen besteht darin, folgende Fragen zu stellen: Wenn ein unerwünschter Gedanke in meinem Kopf auftaucht, was kann ich dagegen tun? Wie kann ich die Gedanken stoppen und zur Ruhe kommen? Kann ich meinen Geist auf etwas anderes lenken? Kann ich mir vorstellen, wie sich positives Denken anfühlt?

Singen oder die Lieblingsmusik zu hören, können helfen, Körper und Geist zu entspannen. Richten Sie die Aufmerksamkeit auf Dinge für die Sie dankbar sind um so negative Gefühle abzubauen.

Positive Denkweisen:

  • Fokus auf die schönen Dinge des Lebens setzen.
  • Positives Feedback von sich selbst geben.
  • Positives Selbstgespräch führen.

Negative Gedanken vermeiden:

  • Vermeidung übertriebener und unvernünftiger Anforderungen an sich selbst stellen.
  • Versuchen negatives Denken in positive Ergebnisse umzuwandeln.
  • Mehr Zeit im Hier und Jetzt verbringen, anstatt in der Vergangenheit oder Zukunft zu grübeln.

Proaktive Intervention:

  • Sich mit einem Freund oder Familienmitglied treffen, um negative Gedanken abzubauen.
  • Aktivitäten machen, die dazu beitragen positiv zu denken und das Wohlbefinden steigern (Sport treiben, Meditation etc.).
  • Ausreichend Schlaf erhalten und regelmäßig essen.

Abwechslung und Ablenkung: Tipps für den Alltag

Sich auf Abwechslung und Ablenkung zu konzentrieren, kann z.B. helfen, ein Gefühl von Ruhe und Gelassenheit zu erzeugen. Eine Möglichkeit ist es, verschiedene Aktivitäten auszuprobieren:

  • Versuchen Sie etwas Neues oder etwas Verrücktes – desto leichter wird es sein, die Gedanken im Kopf zu verändern;
  • Schreiben Sie Ihre Gedanken auf einem Blatt Papier nieder. Dies hilft dabei, sie besser zu organisieren und das Problem in einer neuen Perspektive zu betrachten;
  • Machen Sie sich klar, dass viele Dinge sich ändern und manche Probleme nicht so schlimm sind;
  • Stellen Sie sich vor dem Schlafengehen Fragen wie ‘Was würde mein Vorbild tun?’ oder ‘Welchen Rat würde mir eine nahestehende Person geben?’.  Dadurch bewahren Sie sich vor dem Grübeln nachts im Bett.

Versuchen Sie also, Dinge aus einer anderen Perspektive zu sehen – dies hilft Ihnen eventuell klarer zu sehen.

Erkennen und ändern negativer Gedankenmuster

Um negative Gedankenmuster zu erkennen und zu ändern, kann es hilfreich sein, sich bewusst Zeit für eine Pause vom Alltag zu nehmen. Viele Menschen verspüren Sorgen und Grübeleien, die sie nur schwer unter Kontrolle halten lassen.

Durch Meditation oder andere Entspannungstechniken ist es möglich, negative Erinnerungen loszulassen und die Frage-und-Antwort-Gedankenspiele aufzulösen, die das Endlose Grübeln verursachen. Wenn man diese Techniken anwendet und positive Gedanken gewinnt, kann man das Problem lösen und weitergehen.

Außerdem können wir uns bei Stress an positive Gedanken erinnern und uns fragen: Was soll ich jetzt tun? Welche Lösung gibt es für mein Problem? Mit der richtigen Einstellung helfen unsere Gedanken uns dabei, innovative Ideen zu entwickeln und Probleme effektiv zu lösen.

Üben, Üben, Üben – So schaffen Sie es

Regelmäßiges Üben ist der Schlüssel, um die negativen Gedankenmuster loszuwerden und Lösungen für Probleme zu finden. Mit regelmäßigem Training können Sie Ihr Gehirn dazu bringen, neue Wege zu denken und sich auf positivere Ideen zu konzentrieren.

Es gibt viele Möglichkeiten wie Sie trainieren können:

  • Wenn Sie das Gefühl haben, dass die Gedanken im Kopf herumkreisen, versuchen Sie sich abzulenken und Atemübungen oder Meditationstechniken anzuwenden.
  • Sobald Sie bemerken, dass die Gedanken kreisen, hält es Sie vom Handeln ab. Versuchen Sie stattdessen eine andere Tätigkeit zu machen wie: Musik hören, den Lieblingsfilm ansehen oder Sport treiben.
  • Wenn negative Gedanken oder Sorgen Sie einholen und emotional beeinträchtigen, beginnen Sie bewusst zu atmen und visualisieren etwas was Sie beruhigt oder machen Sie etwas positives für Sie selbst.
  • Versuchen Sie so oft wie möglich in die Situation einzutauchen um herauszufinden was gerade passiert ist als Ihre Gedanken rasender geworden sind. Fassen Sie alles schriftlich fest damit Sie es später reflektieren können.

Was sind die Folgen von ständigem Grübeln?

Unterdrücktes Grübeln kann zu einer schweren psychischen Belastung führen, die sogar das alltägliche Leben beeinträchtigen kann. Die negativen Konsequenzen von ständigem Grübeln sind weder auf den Geist, noch auf den Körper zu begrenzen.

Einige Auswirkungen dieser Art des Denkens sind:

Geistig:

  • Verminderte Aufmerksamkeit und Konzentration
  • Reduzierte Fähigkeit, Probleme zu lösen oder Entscheidungen zu treffen
  • Gedankenkreisen und unproduktives Denken

Körperlich:

  • Muskelverspannungen und Kopfschmerzen
  • Schlafstörungen und Müdigkeit
  • Appetitlosigkeit oder umgekehrt Heißhungerattacken

Diese Symptome können die Betroffenen in einen Teufelskreis versetzen, da die psychische Anspannung oft noch mehr grübelndes Denken auslöst. Es ist also wichtig, dass Menschen lernen ihre Gedankengänge in einem gewissen Maße unter Kontrolle zu halten und negative Gedankengänge loszulassen.

Der Ausstieg aus dem Gedankenkarussell: Hilfreiche Tipps im Alltag

Es ist wichtig, eine effektive Strategie zu entwickeln, um negative Gedanken und Grübelei zu vermeiden oder zu bewältigen. Ein Weg, das Gedankenkarussell anzuhalten und die Kontrolle über unangenehme Gedanken zurückzugewinnen, besteht darin, Tipps im Alltag anzuwenden. Diese können helfen, den Fokus auf produktivere Aktivitäten zu richten.

Einer der besten Tipps für den Alltag ist es, sich abzulenken. Ablenkung hilft dabei Emotionen in Schach zu halten und gleichzeitig einen nützlichen Ausweg aus dem Gedankengewirr zu finden. Dazu gehören Aktivitäten wie Musik hören oder Sport machen sowie andere interessante Hobbys oder Beschäftigungstherapien ausprobieren.

In manchen Fällen kann es empfehlenswert sein, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen. Neben psychotherapeutischen Methoden können ergänzende Behandlungsmöglichkeiten wie gezieltes Coaching eingesetzt werden, um mit Stress und negativen Gedankengewohnheit besser umgehen zu können.

Positive Gedanken als Ausweg

Positive Gedanken können als eine Möglichkeit betrachtet werden, um aus dem Gedankengewirr auszubrechen und einen neuen Weg zu finden. Positive Gedanken helfen uns, unsere Energie in produktive Aktivitäten zu lenken. Sie können uns dazu inspirieren, unser Leben in die Hand zu nehmen und es selbstbestimmt fortzuführen.

Es ist möglich, negative Gefühle loszulassen und sich stattdessen auf das Positive im Leben zu konzentrieren:

  • Erlauben des Glücklichseins
  • Zeit für Dinge nehmen, die glücklich machen
  • Den Moment genießen
  • Über Erfolge freuen

So entspannen Sie Geist und Körper

Eine der effektivsten Methoden, um Geist und Körper zu entspannen, ist regelmäßiges Atemtraining. Es kann helfen, Stress abzubauen und die emotionale Widerstandsfähigkeit zu erhöhen, indem es den Fokus auf das Hier und Jetzt lenkt.

Ein Beispiel hierfür ist die Progressive Muskelrelaxation nach Jacobson: Dabei werden gezielt verschiedene Muskelgruppen in einer bestimmten Reihenfolge angespannt und wieder entspannt, sodass sich der Körper allmählich beruhigt.

Weitere Entspannungstechniken sind Meditation und autogenes Training:

  • Meditation konzentriert den Geist auf einen bestimmten Gedanken oder eine bestimmte Aktivität;
  • Autogenes Training hilft dabei, innere Ruhe und Zuversicht herzustellen;
  • Fantasiereisen stellen eine weitere Möglichkeit dar, Stress abzubauen sowie emotionales Gleichgewicht zu finden.

Diese Techniken helfen uns beim Loslassen von negativen Gedankengrübeln und lassen uns neue Kraft schöpfen.

Je öfter Sie das Gedankenkarussell stoppen kannst, desto leichter wird es

Die regelmäßige Anwendung von Entspannungstechniken kann dazu beitragen, negative Gedanken und Grübelei zu unterbinden. Durch die Einübung solcher Techniken wird es möglich, auf einzelne Gedankenmuster zu reagieren und sie so zu stoppen.

Es ist jedoch wichtig, diese Techniken über einen längeren Zeitraum hinweg anzuwenden, um nachhaltige Ergebnisse zu erzielen. Dadurch ist es möglich, in Zukunft leichter auf negative Gedankenspiralen reagieren zu können.

Wenn man sich also anfangs etwas Mühe gibt und die notwendigen Schritte setzt, um das Gedankenkarussell anzuhalten, lohnt sich der Aufwand in jeder Hinsicht. Langfristig führt dies sowohl dazu, dass bestimmte Muster verhindert werden als auch dass man mehr Kontrolle über seine Gefühle erlangt.

Wie Sie aus dem Teufelskreis aussteigen können 

Kann man aus dem Teufelskreis der Grübelprozesse aussteigen? Der Weg zur Beseitigung von negativen Gedanken und Grübeleien ist nicht leicht, aber es gibt einige praktische Möglichkeiten, wie man dies erreichen kann.

Um Schritt für Schritt daraus auszusteigen, sind folgende Schritte empfehlenswert:

  1. Anerkennen und benennen: Verstehen der Gedanken und Ängste. Zeit nehmen, um die Ursache des Problems zu identifizieren.
  2. Akzeptieren der Situation: Bereit sein, die Gefühle anzuerkennen und akzeptieren, dass Sie nicht immer alles unter Kontrolle haben.
  3. Neue Perspektive schaffen: Entwickeln neuer Einstellungsmuster indem die Dinge in Frage gestellt oder andere Ansätze ausprobiert werden um Probleme zu lösen.
  4. Sich selbst stärken: Strategien entwickeln wie Meditation oder Achtsamkeitsübungen, die helfen negative Emotionen besser zu bewältigen, sowie neue Fertigkeiten zu finden um den Stress besser zu bewältigen oder Konflikte produktiv anzugehen.

Der neue Umgang mit der jeweiligen Situation, kann Ihnen helfen mehr Selbstsicherheit und Stärke zu entwickeln damit Sie mehr Kontrolle über Ihr Leben gewinnen um so negative Gedanken größtenteils hinter sich zu lassen.

Zusammenfassung

Schlussfolgernd lässt sich sagen, dass das Gedankenkarussell eine ungesunde und oft schädliche Angewohnheit sein kann.

Wir müssen uns bemühen, Verhaltensweisen zu entwickeln, die uns helfen, den destruktiven Kreislauf des Grübelns zu stoppen.

Einige Techniken wie Atembeobachtung oder mentale Ablenkung können helfen, unsere Aufmerksamkeit von unerwünschten Gedanken abzulenken und uns auf positive Empfindungen zurückzuführen.

Dies garantiert nicht nur psychische Wohlbefindlichkeit und mehr emotionales Gleichgewicht in unserem Leben, sondern fördert auch physische Gesundheit und allgemeines Wohlbefinden.

Indem wir unser Bewusstsein trainieren, unser Denken anzuhalten und uns auf die Momente des Hier und Jetzt zu konzentrieren, erhalten wir einen neuen Blickwinkel auf negative Gedankengänge; was letztendlich ein friedvolles Sein für Körper und Geist schafft.

Häufig gestellte Fragen:

Schreiben Sie Ihre Meinung zu: Jetzt das Gedankenkarussell stoppen – negative Gedanken und Grübelei ade!

Berit Kokott - Ihr Coach

Melden Sie sich bei mir - wir finden Ihren Weg

Ich unterstütze Sie dabei, Ihre Ressourcen und Stärken zu erkennen, Ziele zu definieren und gezielt darauf hinzuarbeiten.

berit kokott
Jetzt Termin vereinbaren